SOLANT LogoA E MAteminduzierte Entlastung & Mobilisation

Atem und Bewegung heilsam kombinieren

Aktivierung eigener Ressourcen

A E M ist eine einfache und effektive Methode zur Aktivierung und Lenkung der Selbstheilungskräfte. Sie lernen Bewegung und Atmung so mit einander zu kombinieren, dass sie schnell und nachhaltig Veränderungen bewirken.

Durch die zunehmende Belastung in unserem Alltag verlieren wir mehr und mehr den Zugang zu unseren Selbstheilungskräften. Wir fühlen uns ausgelaugt und unausgeglichen. Die A E M IMPULSE helfen Ihnen wieder in Ihre Mitte zu kommen, durchzuatmen und sich wieder wohlzufühlen. Erleben Sie die ausgleichende und harmonisierende Wirkung dieser einfachen Methode.

Im Folgenden finden Sie die Anleitung für einen grundlegenden A E M Impuls.

Ein labiles Gleichgewicht

So lange wir im Lot sind, ist alles in Ordnung. Doch häufig reicht eine kleine Ursache und wir geraten aus dem Lot. Wir verlieren unsere Mitte. Unser Wohlbefinden - unsere Ausgeglichenheit - basiert auf einem labilen Gleichgewicht.

Mit dem Gesundheits-Dreieck lässt sich dieses labile Gleichgewicht sehr gut veranschaulichen. Die drei Eckpunkte reagieren aufeinander. So haben Störungen in der Körperstruktur eine Rückwirkung auf unsere Psyche und auf unsere Körperchemie. Störungen in der Körperchemie haben eine Rückwirkung auf die Körperstruktur und die Psyche. Störungen der Psyche haben eine Rückwirkung auf unsere Körperstruktur und unsere Körperchemie.

A E M bietet Ihnen die Möglichkeit das labile Gleichgewicht selber wieder in Lot zu bringen. Sie erlernen eine Methode, die Einfluss auf alle Bereiche des Gesundheits-Dreieck hat.

My Image

Das Gesundheitsdreieck

Der A E M Impuls

Der A E M Impuls - die grundlegende Übungssequenz - besteht aus fünf Schritten.

Im ersten Schritt vergleichen Sie zwei Bewegungen miteinander. Die Bewegung, die im Moment angenehmer ist, bezeichnen wir als die Wohlfühlbewegung.

Haben Sie Ihre Wohlfühlbewegung gefunden, testen Sie diese, im zweiten Schritt, einmal mit der Einatmung und ein weiteres Mal mit der Ausatmung. Die Atemphase, die besser zur Wohlfühlbewegung passt, bezeichnen wir als Wohlfühlatmung.

Die Kombination von Wohlfühlbewegung und Wohlfühlatmung ist der dritte Schritt. Hierbei fügen Sie Pausen in die Atmung ein, Einatmen - Pause bis der Ausatem-Impuls kommt; Ausatmen - Pause bis bis der Einatem-Impuls kommt.
Die Pausen sollen angenehm sein.

Im nächsten Schritt begeben Sie sich in die Bewegungsrichtung, die unangenehmer war und halten dort für einen ganzen Atemzug inne. Dies bewirkt eine nachhaltige Korrektur.

Im letzten Schritt vergleichen Sie die Bewegungen erneut miteinander und spüren nach. Dieser fünfte Schritt gibt ein Feedback an das Gehirn und gehört unbedingt zum A E M Impuls.

Die Wirkung des A E M Impulses

Über die Bewegung erhalten Sie eine Möglichkeit Ihre Körperstruktur wieder ins Lot zu bringen. Sie bauen die Wirkungen der alltäglichen Einseitigkeiten ab und gleichen Fehlspannungen und -haltungen aus. So werden Ihre Muskeln, Sehnen und Bänder optimal ver- und entsorgt.

Die bewusste und intensive Form der Atmung hat einen nachhaltigen Einfluss auf die Körperchemie. Da es durch die besondere Form der Atmung zu einem verbesserten Gasaustausch kommt, regen Sie Ihren Stoffwechsel an. Sie entsäuern und entschlacken über die Atmung und unterstützen Ihren Kreislauf und das lymphatische System.

Durch die Kombination von bewusster Bewegung und Atmung alleine, wirken Sie unterstützend auf Ihre Psyche ein. Ein weiterer wichtiger Aspekt ist die Betonung des Wohlfühlens in der A E M. Dies richtet Ihren Fokus auf die Ressourcen und nicht auf die Symptome.

My Image

Der Beckenausgleich

Der Beckenausgleich

Schiefes Becken - schiefe Wirbelsäule

Einseitige Muskelverspannungen sorgen immer wieder dafür, dass die beiden Beckenhälften sich gegeneinander verdrehen. So kommt es zu einer scheinbaren Beinlängen-Differenz. Wenn aber das Becken schief ist, kann die Wirbelsäule nicht gerade sein. So ist der Beckenausgleich eine wichtige Grundlage dafür, dass Sie wieder ins Lot kommen.

Finden der guten Richtung

Sie stehen aufrecht, die Beine sind etwa hüftbreit auseinander. Nun verlagern Sie einmal Ihr Gewicht auf das rechte Bein. Im Vergleich dazu verlagern Sie Ihr Gewicht auf das linke Bein. Die Bewegung, die im Moment angenehmer ist, ist Ihre Wohlfühlbewegung.

Finden der passenden Atmung

Nun führen Sie Ihre Wohlfühlbewegung einmal mit der Einatmung aus. Dies vergleichen Sie mit der Wohlfühlbewegung während der Ausatmung. Die Atemphase, die besser zu Ihrer Wohlfühlbewegung passt, ist Ihre Wohlfühlatmung.

Kombination

Kombinieren SIe Ihre Wohlfühlbewegung mit Ihrer Wohlfühlatmung. Dabei achten Sie bitte auf die Pausen (Einatmen - Pause bis zum Ausatem-Impuls - Ausatmen - Pause bis zum Einatem-Impuls). Wiederholen Sie diese Kombination sooft es Ihnen im Moment angenehm erscheint.

Korrektur

Begeben Sie sich in die nicht so angenehme Bewegungsrichtung und verweilen Sie einen Atemzug lang in dieser Position. Dann kehren Sie zur Mitte zurück.

Nachspüren

Verlagern Sie nun erneut Ihr Gewicht einmal auf das rechte Bein, dann auf das linke Bein. Spüren Sie nach. Hat sich die Bewegung verändert? Gibt es andere Veränderungen?


Creative Commons Lizenzvertrag
Ateminduzierte Entspannung und Mobilisation von Bernd Bosbach ist lizenziert unter einer Creative Commons Namensnennung - Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 International Lizenz.
  • Bernd Bosbach
  • Im Binsenfeld 7
  • 51515 Kürten-Biesfeld
  • 0 2207 70 50 13
  • 0 178 44 70 600

Bernd Bosbach | copyright 2018

SOLANT - Logo

Meine Internetseite nutzt Cookies, wie alle modernen Seiten seit etwa 30 Jahren. weitere Information finden Sie auf meiner Datenschutz-Seite.